//Der Einfluss der Influencer und BloggerInnen!

Der Einfluss der Influencer und BloggerInnen!

Blogger und Influencer sind von unserer Medienbildfläche nicht mehr wegzudenken:  Noch vor einigen Jahren war der Beruf des Bloggers noch gänzlich unbekannt. Heutzutage wachen wir mit ihnen auf Facebook/Instagram auf, fahren mit ihren Werbeanzeigen in Zeitschriften Zug und gehen mit ihren Youtube-Videos schlafen. Auch wir vom Haus der Schönheit arbeiten mit einigen Bloggerinnen zusammen um Fans und Followern neue Beautytechniken und Beauty-Tipps authentisch und wahrheitsgetreu vorzustellen. Wir haben Tanja Bock alias „tbfashionvictim.com“ gebeten uns ein paar Einblicke in Sachen „BLOGGEN“ zu geben. Hier das Interview.

 

 

 

Tanja wann bist du auf die Idee gekommen, Bloggerin zu werden?

Ich habe 2011 einen der ersten Youtube Channel in Österreich gegründet. Gestartet habe ich den Channel damals nur als Hobby ich dachte damals nicht daran, dass innerhalb eines Jahres über 500.000 Menschen meinen Channel schauen. Es war immer schon gewünscht von meinen Followern, dass ich einen Blog gründe, jedoch konnte ich das nicht – mein Verlobter bestärkte mich und meinte OK, ich helfe dir somit konnten wir 2015 unser Online Magazin starten.

 

Gibt es viel Konkurrenz unter den Bloggern und wie hebst du dich von dieser ab?

Konkurrenz ist ein komisches Wort, ich würde es als Mitbewerber bezeichnen. Klar gibt es viele. Seit Sex and the City möchte jede ein bisschen „Carrie Bradshaw“ sein. In meinem Alter gibt es wenig Blogger darum hebe ich mich dadurch schon ab. Mein Blog/Magazin richtet sich an die 20-50 jährige Frau die im Leben steht und nicht jedem Trend hinterherjagen muss.

 

Wie wählst du deine Kooperations-Partner aus?

Die Kooperationen müssen zu mir passen. Im Fokus stehen Beauty und Lifestyle. Ich bekomme viele Anfragen musste jedoch auch schon einige ablehnen.

 

Was unsterscheidet Influencer_Marketing von herkömmlicher Werbung?

LACHT… darum habe ich damals angefangen Videos zu drehen um meinen Followern Dinge zu zeigen die ich für gut empfinde und 100% tig dahinter stehen kann – momentan ist es etwas schwierig aufgrund der Rechtslage da man alles Kennzeichnen muss- auch wenn man es selber kauft und im Hintergrund kein Geld fließt. Ich möchte meine Follower nicht mit Informationen überfluten darum werden gezielt Informationen geteilt. Ich möchte auch nicht die 1000 Bloggerin sein die über ein Produkt spricht – und/oder es bewirbt weil es gerade einen Hype darum gibt. Wir haben uns deshalb auch von Instagram getrennt. Es gibt zu viele Blender/ Fakes das ist nicht mein Style.

 

Wie schaffst du es glaubwürdig zu bleiben, obwohl du für das Gebloggte bezahlt wirst?

Genau deshalb!

 

Wie frei bist du in der Gestaltung deiner Beiträge?

Sehr frei, das ist mir auch sehr wichtig! Wenn man mich nach meiner Meinung fragt werde ich immer eine klare Aussage machen- ich werde kein Produkt verreißen! Ich berichte, dann einfach nicht darüber! Ich schreibe frei und bin Gott sei Dank in der Lage mit meinen Partnern hier sehr offen kommunizieren zu können.

 

Bezahlte Blogs müssen ja als Werbung gekennzeichnet werden. Ist auf deinem Blog alles Werbung oder bloggst du auch mal „privat“?

Ich bin da sehr offen und habe immer gesagt wenn Geld im Hintergrund fließt, auch wenn ich mir Dinge selbst gekauft habe oder Samples bekomme. Ich finde, dass auch ganz normal jeder soll das wissen- sonst wäre ich ja nicht glaubwürdig. Selbstverständliche gibt es auch rein Redaktionelle Beiträge für die ich nicht bezahlt werde.

 

Was mögen deine Follower an dir bzw. an deiner Schreibweise?

Ich denke meine authentische Art.

 

Welche Behandlungen im Bereich „Schönheitseingriffe“ hast du schon ausprobiert?

Generell bin ich sehr offen und habe in den letzten 5 Jahren einiges ausprobiert. Zum Beispiel habe mir das Bauchfett absaugen lassen. Und gehe 1-3 x jährlich zum Botoxen, dass hat übrigens eine tolle Wirkung, wenn man unter Migräne leidet. Meine Lippen lies ich mir auch vor kurzem Unterspritzen. Diverse Treatments wie Haare mit dem Laser entfernen, Fruchtsäure Behandlungen, Pigmentflecken, etc….

 

Was würdest du nie ausprobieren?

Ich denke ab einem gewissen alter ist es interessant gewisse Dinge auszuprobieren. Mit Mitte dreissig habe ich Angefangen. Ich denke, dass ist auch das richtige Alter. Ich halte nichts davon wenn ich höre, dass sich 20 Jährige Mädchen schon Botox spritzen lassen oder sich unters Messer legen. Schwierig, sag niemals nie! Momentan denke ich, ich würde mir niemals meine Brüste machen lassen:)

 

Was ist denn dein liebster Beauty Geheimtipp?

Ich liebe Rosenöl und verwende es wie jeden Tag! Mein Motto – jeder kann schön sein….

 

Liebe Tanja – vielen Dank für das nette Interview 🙂 

2018-07-11T16:34:36+00:00 11.07.2018|Allgemein|

Newsletter Anmeldung