Newsletter Anmeldung

Startseite/Allgemein/Der Männerbusen

Der Männerbusen

 

Männerbusen = Gynäkomastie 

Der Begriff Gynäkomastie (griech.: gyne = Frau, mastos = Brust) charakterisiert ein übergroßes Wachstum der männlichen Brustdrüse. Ein entsprechender Befund wird auch als sogenanntes weibliches Brustwachstum bezeichnet. Die Brustvergrößerung selbst ist grundsätzlich gutartig und kann sowohl einseitig als auch beidseitig auftreten. Es handelt sich nicht um eine Erkrankung, sondern um ein Symptom, dem verschiedene Ursachen zugrunde liegen können. Die Gründe für das Wachstum sind entweder physiologischer oder pathologischer Natur. Je nach Auslöser der Symptomatik wird eine geeignete Behandlung festgelegt. Ob hierbei ein operativer Eingriff geeignet ist, hängt von der individuellen Belastung des Patienten und dem Hintergrund der Symptome ab.

 

Unterscheidung echte versus falsche Gynäkomastie

Die Medizin unterscheidet zwei unterschiedliche Arten der Gynäkomastie und spricht hierbei von einer „echten“ und einer „falschen“ Form. Bei der echten Gynäkomastie, die zu den pathologischen (krankhaften) Erscheinungsformen zählt, ist das Brustdrüsengewebe selbst stark vergrößert. Bei der unechten Variante handelt es sich hingegen lediglich um Fettgewebe im Bereich des Brustdrüsenkörpers. Diese physiologische (körperliche) Erscheinungsform steht meist im Zusammenhang mit einer Adipositas, einem stark ausgeprägten Übergewicht. Die medizinische Bezeichnung ist Lipomastie (griech.: lypos = Fett) oder Pseudogynäkomastie.
Bei der echten Gynäkomastie kann die Vergrößerung des Drüsengewebes sehr unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Häufig findet sich zusätzlich auch eine vermehrte Fetteinlagerung.

 

Ursachen

Die Ursachen sind vielfältig und basieren überwiegend auf hormonellen Veränderungen. Häufig liegt ein zu geringer Anteil des männlichen Geschlechtshormons Testosteron zugrunde. Auch eine Überproduktion des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen kann die Ursache sein. Die Einnahme bestimmter Medikamente oder Drogen, die auf die Hormonproduktion Einfluss nehmen, zählt ebenfalls zu den Ursachen einer Gynäkomastie. 
Das Auftreten ist nicht altersabhängig. Physiologische Ursachen finden sich sowohl bei Neugeborenen als auch bei Jugendlichen im Kontext der Pubertät und bei Menschen in hohem Lebensalter. Auch verschiedene Krankheiten können für das Brustdrüsenwachstum verantwortlich sein, beispielsweise Erkrankungen der Schilddrüse oder Keimdrüsentumore.

 

Therapeutische Maßnahmen

Bei Vorliegen eines übergroßen Brustwachstums beim Mann ist ein Arztbesuch immer hilfreich, um die Ursachen abzuklären und eine Diagnose zu erhalten. Hierzu wird zunächst eine ausführliche Anamnese erhoben. Im weiteren Verlauf findet eine Blutuntersuchung statt. Wenn die Eignung für einen operativen Eingriff gegeben ist, folgen eine ausführliche Beratung und umfangreiche Information über den Eingriff. Bei der Brustkorrektur wird im Wesentlichen das überschüssige Drüsengewebe entfernt. Falls zusätzlich Fettgewebe vorhanden ist, wird dies ebenfalls beseitigt. Meist ist auch ein Absaugen von Fett aus dem Areal rund um den Brustbereich erforderlich, um ein ästhetisches Gesamtbild und harmonische Übergänge herzustellen.

 

2017-06-21T09:52:13+00:00 21.06.2017|Allgemein|