//Was tun bei abstehenden Ohren

Was tun bei abstehenden Ohren

Hänseleien – Segelohren bei Kindern

 

„Dumbo“ oder „Segelohr“ – viele Kinder mit abstehenden Ohren werden immer wieder gehänselt und verspottet. Es ist nur verständlich wenn sich die Eltern mit dem Thema Ohren anlegen beschäftigen.
Der Eingriff ist, auch wenn er gerne als „Routine“ bezeichnet wird, nicht mit einem Entfernen von Mandeln zu vergleichen. Der Operateur muss über ein gutes ästhetisches Gespür verfügen, sodass die Ohren am Ende nicht „operiert“ aussehen. Auch gibt es keine Standard-Verfahren – wie oft geglaubt. Einerseits spielt das Alter eine Rolle, andererseits natürlich auch der Grad der Fehlstellung. Ältere Patienten haben einen festeren Ohrknorpel als jüngere Menschen. Bei jüngeren Patienten ist der Ohrknorpel zudem auch elastisch und dünner. 

Ergebnisse, die nicht zufriedenstellend sind, gibt es immer wieder. In der Regel treten nicht zufriedenstellende Ergebnisse dann auf, wenn sich die Betroffenen nicht in die Hände eines plastischen Chirurgen begeben haben. Es gibt heutzutage zahlreiche „Nicht-Fachleute“, die derartige Operationen anbieten und auch durchführen. In vielen Fällen werden die Ohren angenäht – nach kurzer Zeit ist das Ergebnis aber nicht mehr sichtbar und der Betroffene leidet wieder unter seinen „Segelohren“. Es gibt verschiedene Operationstechniken, entscheiden und welches Verfahren schlussendlich zum Einsatz kommt, hängt vom Grad der Fehlstellung ab. 

In der Regel sind es „sehr junge Patienten“, die mit ihren Eltern einen Facharzt für Plastische- Ästhetische Chirurgie aufsuchen und Informationen einholen, ob eine Korrektur der abstehenden Ohren möglich ist. Schlussendlich ist jedes 20. Kind davon betroffen. Doch nicht alle Kinder, die mit abstehenden Ohren geboren werden, müssen eine Operation über sich ergehen lassen. In der Regel „verwachsen“ sich die Ohren. Bleiben die Ohren aber abstehend, entsteht in weiterer Folge ein psychischer Druck, da die Kinder gehänselt werden und automatisch die Außenseiterrolle übernehmen müssen. Lange Haare und Mützen können das Problem kaschieren, sind aber definitiv nicht die Lösung des Problems. Zudem verschlimmert sich der Umstand, wenn die Betroffenen in das Teenager-Alter und somit in die Pubertät kommen. 
Ratsam ist es, einen Eingriff vor dem sechsten Lebensjahr durchzuführen. Finden Sie hier mehr Infos zu Ohranlegen mit der Fadenmethode

2017-03-30T18:27:28+00:00 30.03.2017|Allgemein|

Newsletter Anmeldung