//Was tun gegen peinlichen Achselschweiß?

Was tun gegen peinlichen Achselschweiß?

Schwitzen ist ein völlig natürlicher Vorgang, der sogar notwendig ist, um den Organismus bei hohen Temperaturen und intensiver körperlicher Belastung zuverlässig abzukühlen. Bei einigen Menschen nimmt die Schweißproduktion – insbesondere unter den Achseln – jedoch so große Ausmaße an, dass die Betroffenen in ihrem Alltag und in ihren sozialen Kontakten stark beeinträchtigt sind. Hier erfährst du, wodurch übermäßiges Schwitzen verursacht wird und was du dagegen tun kannst. 
 

 

Was ist Hyperhidrose und in welchen Formen tritt sie auf?

Für Menschen, die stark schwitzen, kann bereits ein Händeschütteln oder das Ausziehen der Schuhe bei Freunden äußerst problematisch sein. Der Fachbegriff für eine übermäßige Schweißproduktion, die unabhängig von hohen Temperaturen und körperlicher Belastung auftritt, lautet Hyperhidrose. Mediziner unterscheiden dabei folgende Formen:

– axilläres Schwitzen (im Achselbereich)
– Hyperhydrosis Palmaris (an den Händen)
– Hyperhydrosis Plantaris (an den Füßen)

 

 

Ursachen von Hyperhidrose 

Produziert der Körper übermäßig viel Schweiß, so liegt das an hyperaktiven Schweißdrüsen. Die Statistik zeigt: Bei etwa der Hälfte aller Betroffenen ist die Hyperhidrose genetisch bedingt, sie tritt also familiär gehäuft auf. In allen anderen Fällen kann das verstärkte Transpirieren verschiedenste Ursachen haben. So führen einige Medikamente zu einer verstärkten Schweißproduktion. Werden keine Medikamente eingenommen, kann die Hyperhidrose auch durch hormonelle Schwankungen, einen Infekt, eine Entgiftung (zum Beispiel von Nikotin) oder durch Stress verursacht werden.

 

Wenn Sie gerne scharfe oder saure Lebensmittel ist, sollten Sie eine Weile darauf verzichten, um festzustellen, ob hier der Auslöser deiner Hyperhidrose zu finden ist. Grundsätzlich ist ein Arztbesuch jedoch immer empfehlenswert, denn übermäßiges Schwitzen kann auch durch eine Schilddrüsenüberfunktion ausgelöst werden, die unbedingt behandelt werden sollte. Erkläre deinem Arzt genau, seit wann du mit dem Problem zu kämpfen hast und an welchen Stellen die Schweißproduktion besonders intensiv ausgeprägt ist, um ihm die Suche nach der Ursache zu erleichtern. 

 

 

Was können Betroffene gegen übermäßiges Schwitzen im Achselbereich tun? 

Wurde die Hyperhidrose durch eine Erkrankung ausgelöst, so gilt es, diese zu therapieren. Das übermäßige Schwitzen ist in diesem Fall nur ein Symptom, das mit Behandlung der jeweiligen Krankheit gänzlich verschwinden sollte. 

 

Außerdem können Sie der Hyperhidrose mithilfe der richtigen Kleidung Herr werden. Luftige Shirts, die nur locker auf der Haut liegen – am besten solche aus natürlichen Materialien, sind zu bevorzugen. Synthetische Stoffe sind bei übermäßigem Schwitzen hingegen nicht empfehlenswert. 

 

 

Therapiemöglichkeiten bei axillärer Hyperhidrose mit Hilfe von Mikrowellen

Wenn häufiges Duschen und eine sorgfältige Auswahl der Kleidung nicht ausreichen, um die Schweißproduktion einzudämmen, sollte man mit einem Arzt über mögliche Therapieformen sprechen. Bestens bewährt hat sich ein Verfahren, bei dem elektromagnetische Energie (in Form von Mikrowellen) in das Binde- und Fettgewebe der Haut geleitet wird. Bei Temperaturen von etwa 60 Grad Celsius werden die in der Haut befindlichen Schweißdrüsen zerstört. Es handelt sich also um eine dauerhafte Lösung, die sofort wirksam ist, denn unmittelbar nach der Behandlung ist die Schweißproduktion um bis zu 90 Prozent reduziert. Die Kosten in Höhe von rund 2.500 Euro sind jedoch in der Regel vom Patienten selbst zu tragen. 

 

 

Darüber hinaus gibt es noch eine günstigere Methode, nämlich das Einspritzen von Botox. Das Nervengift wirkt direkt an den Nervenfasern der Schweißdrüsen und hemmt hier zuverlässig die Impulsübertragung. Die Schweißdrüsen produzieren in der Folge deutlich weniger Schweiß. Die Behandlungskosten betragen rund 700 Euro – allerdings muss die Prozedur alle sechs Monate wiederholt werden.

 

Lesen Sie hier den Erfahrungsbericht von der Flugbegleiterin Claudia aus Salzburg.

2018-04-18T17:15:29+00:00 18.04.2018|Allgemein|

Newsletter Anmeldung