//Wer haftet für verpfuschte Operationen im Ausland?

Wer haftet für verpfuschte Operationen im Ausland?

Eine Brustvergrößerung im Ausland um günstige 2.600,– Euro – solche und ähnliche Angebote klingen verlockend, doch aufgepasst: Ärzte in anderen Ländern sind zwar nicht schlechter ausgebildet als jene in Österreich oder Deutschland, allerdings gibt es häufig mit dem Versicherungsschutz Probleme. Konkret heißt das: Geht etwas schief, fühlt sich niemand zuständig, und der Patient bleibt auf der Strecke. Bei misslungener, oder missglückter Schönheitschirurgie im Ausland wird sehr schnell klar, dass eine Operation vor Ort die bessere Lösung ist.

 

Dr. Jörg Dabernig:

„In meine Praxis kommen auch Patienten, bei deren Brust-OP Probleme auftraten –„verrutschte“, verkapselte oder zu große Implantate, unschöne Narben und Ähnliches. Somit fallen nicht nur OP-, sondern auch Korrekturkosten an. Das sind keine Einzelfälle, und es werden immer mehr“.

„Es ist eigentlich unverständlich, warum Frauen ein Risiko im Ausland eingehen, da es heutzutage bei uns ja passende Finanzierungsmöglichkeiten gibt“, informiert Dr. Jörg Dabernig.

Der Experte empfiehlt daher einen Arzt im Umkreis von 100 Kilometern, der im Fall des Falles auch bei Korrekturen an der Seite der Patienten steht.

 

Qualität

Im Haus der Schönheit in Salzburg möchte man diesem Trend entgegenwirken – mit einer transparenten und fairen Preisgestaltung, auf höchster Qualitätsstufe. Das Haus der Schönheit hat mit einem Marktführer für Implantate eine Fixpreisgestaltung erarbeitet, welche direkt an die Patientinnen weitergegeben wird.

Brustvergrößerungen zu einem fairen und leistbaren Preis. Qualität auf höchstem Niveau mit fairer und transparenter Preisgestaltung.

 

Brustvergrößerung in Salzburg € 4.900,– mit allen angeführten Leistungen:


– Beratungsgespräche mit Dr. Jörg Dabernig

– hochqualitative Implantate  anatomisch oder rund

– Anästhesie

– Nachsorge und Kontrolltermine

2017-06-06T13:52:26+00:00 16.02.2017|Allgemein|

Newsletter Anmeldung